Das Recht des Internet (häufig auch Multimediarecht oder Recht der Neuen Medien genannt) ist ein unbestimmter Terminus, der umfassend sämtliche rechtlichen Probleme abdeckt, die mit der Verwendung des Internet einhergehen. Der Terminus bezieht sich demnach nicht auf ein bestimmtes Rechtsgebiet oder gar ein bestimmtes Gesetz. Vielmehr wird als Recht des Internet die interdisziplinäre Schnittstelle sämtlicher Rechtsgebiete im Bereich des Internet bezeichnet.

Das Internet verbindet weltweit eine Vielzahl von unabhängigen Computernetzwerken und Rechnern.

Die anonyme Kommunikation im weltweiten Datennetz lässt sich nicht nur zur Wissensvermittlung oder zum Verkauf von Waren und Dienstleistungen nutzen. Das Internet scheint geradezu geschaffen für die Begehung von Straftaten, die auf kommunikativem Wege verwirklicht werden können. Zum einen verleitet die scheinbare Anonymität zu Taten, die in der offline-Welt nicht begangen worden wären. Zum anderen ist es im Netz mittels frei verfügbarer Programme auch mit begrenztem technischen Wissen möglich, bei geringem Einsatz eine hohe Wirkung zu erzielen.